Unsere Partner

Wilderness International

Die gemeinnützige Stiftung „WILDERNESS INTERNATIONAL“ setzt sich bereits seit 2008 für den Schutz von Regenwäldern und intakten Ökosystemen ein. In der Region Madre de Dios (Peru) liegt ein besonderer Schatz ursprünglicher Natur und Artenvielfalt. Die Stiftung kauft Intakte Primärregenwaldareale auf, schützt sie vor wirtschaftlicher Ausbeutung und leistet so einen erheblichen Beitrag zum Erhalt des Amazonasregenwaldes. Forschung, Aufklärungsarbeit und die Einbeziehung der Lokalbevölkerung sind maßgeblich für den langfristigen Schutz und Teil des integrativen Konzeptes von Wilderness international.

wildernesslogo
regenwaldösilogo

Regenwald der Österreicher

Der Verein „Regenwald der Österreicher“ engagiert sich bereits seit 1991 in Costa Rica. Der Fokus liegt auf dem Freikauf von bisher wirtschaftlich genutzten Flächen und deren Renaturierung. Ziel ist es einen grünen Korridor zwischen isolierten Nationalparks bis an die Pazifikküste zu schaffen, um so die genetische Vielfalt und dem Wanderverhalten verschiedener Spezies Folge zu leisten. Um diese Gebiete langfristig zu schützen werden Wildhüter angestellt, nachhaltiger Ökotourismus und Tropenforschung betrieben und somit die lokale Bevölkerung eingebunden. So besteht ein nachhaltiges Konzept zum Schutze der Natur.

Trees for the Future

Trees for the Future pflanzt bereits seit über 30 Jahren Bäume in sechs zentralafrikanischen Ländern (Kamerun, Kenia, Senegal, Uganda, Guinea, Tansania) im Bereich der subtropischen Klimazone. Erklärtes Ziel ist die Einbindung und ein Nutzen für die lokale Bevölkerung. Die Bäume werden als Waldgärten gepflanzt und schützen so die Böden der Kleinbauern vor Erosion und Austrocknung, senken die Umgebungstemperatur, vermeiden die Anpflanzungen von Monokulturen, leisten dadurch einen Beitrag zur Artenvielfalt und schaffen ein Verständnis für den Wert der Bäume und der Natur generell.

treesforthefuturelogo
eden logo

Eden Reforestation Projects

Der Schwerpunkt von Eden-Projects liegt in  en Küstengebieten Madagaskars. Um diese und die dort befindlichen Ökosysteme zu schützen richtet sich ein erheblicher Anteil der Ambitionen auf die Pflanzungen von Mangroven. Darüber hinaus forstet Eden-Projects aufgekaufte oder überlassene Areale von Landbesitzern in Nepal, Haiti, Indonesien, Mosambik, Honduras und Nicaragua wieder auf. Prämisse sind dabei die Pflanzungen heimischer Arten, um so einen Teil des ursprünglichen Zustands des Landes wieder zu erreichen.